Auswirkungen von Corona auf die mentale Gesundheit

Die COVID-19-Pandemie und die daraus resultierende wirtschaftliche Rezession haben sich negativ auf die psychische Gesundheit vieler Menschen ausgewirkt und neue Hindernisse für Menschen geschaffen, die bereits an psychischen Erkrankungen und Substanzkonsumstörungen leiden. Während der Pandemie haben etwa vier von zehn Erwachsenen in den USA über Symptome von Angstzuständen oder depressiven Störungen berichtet, ein Anteil, der weitgehend konstant geblieben ist, gegenüber einem von zehn Erwachsenen, die diese Symptome von Januar bis Juni 2019 gemeldet haben.

Eine KFF Health Tracking Poll vom Juli 2020 ergab außerdem, dass viele Erwachsene aufgrund von Sorgen und Stress wegen des Coronavirus über spezifische negative Auswirkungen auf ihre psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden berichten, wie etwa Schlaf- oder Essstörungen, erhöhten Alkohol- oder Drogenkonsum und eine Verschlechterung chronischer Erkrankungen. Während die Pandemie andauert, sind viele Menschen durch die laufenden und notwendigen Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit Situationen ausgesetzt, die mit einer schlechten psychischen Gesundheit einhergehen, wie z. B. Isolation und Arbeitsplatzverlust.

Die Risiken sind klar, es ist nun an der Zeit, daraus zu lernen und zu reagieren

Es hat sich ein klares Bild von den Auswirkungen der frühen Wellen der Covid-19-Pandemie auf die psychische Gesundheit ergeben, als Krankenhauseinweisungen und Sterblichkeit häufig waren und die Abriegelungen besonders restriktiv ausfielen. Bevölkerungsbasierte Längsschnittstudien zeigen, dass Symptome von Angst und Depression zwar ausgeprägt, aber oft vorübergehend waren, während der Abriegelungen zunahmen und danach wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückgingen. Dennoch litten etwa 10 % der Bevölkerung unter anhaltenden Beschwerden, wobei Frauen, 18- bis 30-Jährige, Menschen mit vorbestehenden psychischen oder physischen Gesundheitsproblemen, Menschen in benachteiligten Gebieten und ethnische Minderheiten am stärksten betroffen waren.

Aus all diesen Gründen ist es wichtig, Selbsthilfestrategien zu erlernen und die nötige Betreuung zu erhalten, die Ihnen bei der Bewältigung der Krankheit hilft.

Strategien zur Selbstfürsorge nach einer Corona Infektion

eine frau praktiziert yoga im park 1024x681 - Auswirkungen von Corona auf die mentale Gesundheit
Yoga kann dabei helfen, die mentale Gesundheit nach Corona zu verbessern

Selbstfürsorgestrategien sind gut für Ihre geistige und körperliche Gesundheit und können Ihnen helfen, Ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Kümmern Sie sich um Ihren Körper und Ihren Geist und knüpfen Sie Kontakte mit anderen, um Ihre geistige Gesundheit zu fördern.

Achten Sie auf Ihre körperliche Gesundheit:

  • Schlafen Sie ausreichend. Gehen Sie zu Bett und stehen Sie jeden Tag zur gleichen Zeit auf. Halten Sie sich an Ihren typischen Schlaf-Wach-Rhythmus, auch wenn Sie zu Hause bleiben.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig. Regelmäßige körperliche Betätigung und Sport können helfen, Ängste abzubauen und die Stimmung zu verbessern. Suchen Sie sich eine Aktivität, die Bewegung beinhaltet, z. B. Tanzen oder Fitness-Apps. Gehen Sie nach draußen, z. B. auf einen Naturlehrpfad oder in Ihren eigenen Garten.
  • Entspannen und auftanken. Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst. Schon ein paar Minuten Ruhe können erfrischend sein und dazu beitragen, den Geist zu beruhigen und Ängste abzubauen. Viele Menschen profitieren von Übungen wie Tiefenatmung, Yoga, Tai Chi, Yoga, Achtsamkeit oder Meditation. Nehmen Sie ein Schaumbad, hören Sie Musik, lesen Sie ein Buch oder hören Sie einem Buch zu – was immer Ihnen hilft, sich zu entspannen. Wählen Sie eine Technik, die Ihnen hilft, und wenden Sie sie regelmäßig an. Vielleicht helfen Ihnen auch unsere 5 besten Entspannungstechniken.
  • Vermeiden Sie Tabak, Alkohol und Drogen. Wenn Sie Tabak rauchen oder kiffen, haben Sie bereits ein höheres Risiko für eine Lungenerkrankung. Da COVID-19 die Lunge angreift, erhöht sich Ihr Risiko noch mehr. Der Konsum von Alkohol zur Bewältigung kann die Situation verschlimmern und Ihre Bewältigungsfähigkeiten beeinträchtigen. Vermeiden Sie die Einnahme von Drogen zur Bewältigung, es sei denn, Ihr Arzt hat Ihnen Medikamente verschrieben.
  • Begrenzen Sie die Bildschirmzeit. Schalten Sie elektronische Geräte jeden Tag für einige Zeit aus, auch 30 bis 60 Minuten vor dem Schlafengehen. Bemühen Sie sich bewusst darum, weniger Zeit vor einem Bildschirm zu verbringen – Fernsehen, Tablet, Computer und Telefon.
  • Ernähren Sie sich gesund. Wählen Sie eine ausgewogene Ernährung. Vermeiden Sie den Verzehr von Junkfood und raffiniertem Zucker. Schränken Sie Koffein ein, da es Stress, Angstzustände und Schlafprobleme verschlimmern kann.

Kümmern Sie sich um Ihren Geist und reduzieren Sie Stress

Stress ist eine normale psychische und körperliche Reaktion auf die Anforderungen des Lebens. Jeder Mensch reagiert anders auf schwierige Situationen, und es ist normal, in einer Krise Stress und Sorgen zu empfinden. Aber mehrere Herausforderungen, wie die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, können Sie überfordern. Mit diesen Tricks können Sie Ihr Stresslevel reduzieren:

  • Behalten Sie Ihre regelmäßige Routine bei. Ein regelmäßiger Tagesablauf ist wichtig für Ihre geistige Gesundheit. Achten Sie nicht nur auf eine regelmäßige Schlafenszeit, sondern auch auf feste Zeiten für Mahlzeiten, Baden und Anziehen, Arbeit oder Studium und Sport. Nehmen Sie sich auch Zeit für Aktivitäten, die Ihnen Spaß machen. Diese Vorhersehbarkeit kann Ihnen das Gefühl geben, die Kontrolle zu haben.
  • Bleiben Sie beschäftigt. Gesunde Ablenkungen können Sie aus dem Kreislauf negativer Gedanken herausholen, die Angst und Depression fördern. Gehen Sie Hobbys nach, die Sie zu Hause ausüben können, z. B. ein Buch lesen, in ein Tagebuch schreiben, etwas basteln, spielen oder ein neues Gericht kochen. Oder nehmen Sie sich ein neues Projekt vor oder räumen Sie den Schrank aus, den Sie sich vorgenommen haben. Etwas Positives zu tun, um Ängste zu bewältigen, ist eine gesunde Bewältigungsstrategie.
  • Nutzen Sie Ihren moralischen Kompass oder Ihr spirituelles Leben zur Unterstützung. Wenn Sie aus einem Glaubenssystem Kraft schöpfen, kann es Ihnen in schwierigen und unsicheren Zeiten Trost spenden.
  • Konzentrieren Sie sich auf positive Gedanken. Konzentrieren Sie sich auf die positiven Dinge in Ihrem Leben, anstatt sich damit zu beschäftigen, wie schlecht Sie sich fühlen. Beginnen Sie jeden Tag mit einer Liste von Dingen, für die Sie dankbar sind. Bleiben Sie hoffnungsvoll, akzeptieren Sie Veränderungen, wenn sie eintreten, und versuchen Sie, Probleme zu relativieren.
  • Setzen Sie Prioritäten. Lassen Sie sich nicht überwältigen, indem Sie eine lebensverändernde Liste von Dingen erstellen, die Sie während Ihres Aufenthalts zu Hause erledigen müssen. Setzen Sie sich jeden Tag vernünftige Ziele und skizzieren Sie die Schritte, die Sie unternehmen können, um diese Ziele zu erreichen. Geben Sie sich selbst Anerkennung für jeden Schritt in die richtige Richtung, egal wie klein er auch sein mag. Und seien Sie sich bewusst, dass manche Tage besser sind als andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*