EmotionalKörper – Therapie: Der heilsame Weg der Gefühle

Ein unbekanntes und doch vielversprechendes Heilverfahren: die EmotionalKörper – Therapie. Es ist eine wenig bekannte Methode, durch den Umgang mit Gefühlen an körperlichen und psychischen Problemen zu arbeiten, die sehr effektiv, sanft und individuell und kaum verbreitet ist.

Was ist die EmotionalKörper – Therapie?

Es ist eine Methode, die den Menschen auf der Ebene der Gefühle erreicht und durch einen inneren Dialog Selbstheilungskräfte aktiviert. Alle Menschen unterliegen ihren Emotionen und der Umgang damit ist schwer fassbar und häufig negativ. Dass unsere Gefühle über unseren Allgemeinzustand entscheiden, ist bekannt. Eine positive Denkweise soll helfend bei Krankheitsverläufen wirken, dass der Mensch alles positiv sehen sollte, wird überall breitgetreten.

Negative Gefühle gelten als unzulässig, störend und unerwünscht. Es wird aber nur selten in Betracht gezogen, dass jede Emotion, jede Gefühlsregung und jedes Empfinden ein Teil des Menschen ist und bedingungslos dazugehört.  Aus diesem Grund arbeitet die EmotionalKörper – Therapie nicht mit dem Unterdrücken, Überschreiben oder dem Vernichten der Gefühle, sondern mit dem Verständnis und der Akzeptanz. Jedes Gefühl ist eine Rückmeldung der Psyche zu dem aktuellen Stand, ob sozial, somatisch oder psychisch, und diese Kommunikation ist der Schlüssel zu einem harmonischen und gesunden Dasein.

Welche Beschwerden und Situationen behandelt die EmotionalKörper – Therapie?

Mit dieser Therapiemethode kann man alle Defizite behandeln, die Gefühle auslösen. Alles, was die emotionale Ebene erreichen kann, kann durch die EKT sanft beeinflusst werden. Einige Beispiele dafür wären:

  • Psychosomatische Erkrankungen wie Asthma Bronchiale, Chronische Darmerkrankungen, Schmerzen des Bewegungsapparates, Schwindel und Stresssyndrome
  • Psychische Erkrankungen wie Essstörungen, Depressionen, Borderline Persönlichkeitsstörungen, Schizophrenie, Manisch – depressive Störungen, Burnout, Posttraumatische Belastungsstörung, Phobien, Panik
  • Abhängigkeiten wie Rauchen, Drogen, Spielsucht
  • Probleme in der zwischenmenschlichen Interaktion, z.B. Mobbing, Stress in der Beziehung, Unzufriedenheit, Misstrauen, übermäßige Sorge, belastende Eifersucht
  • Unterstützende Behandlung bei chronischen und lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Krebs, Schlaganfall, Multiple Sklerose
  • Auch bei Kindern mit ADHS, ADS, Verhaltensstörungen, Lernschwächen und anderen Auffälligkeiten
  • Stress durch lebensverändernde Ereignisse wie Trennungen, Arbeitsverlust, Tod eines geliebten Menschen, Geburt, Ortswechsel

 

Was passiert in der Behandlung?

Mit der Begleitung eines EKT – Therapeuten gelingt es dem Menschen, seine Gefühle bewusst wahrzunehmen und diese zu verstehen. Ganz besonders macht die EKT der positive Umgang mit den unerwünschten Gefühlen wie Schmerz, Wut oder Trauer. Der Mensch lernt unter der Anleitung die Gefühle zu spüren, zu lokalisieren und anzunehmen.

Diese Sätze stammen aus der EmotionalKörper – Therapie:

 

„Hallo mein Schmerz, ich begrüße Dich!“

Durch die Begrüßung des Gefühls wird dieses aktiv gespürt und wahrgenommen.

 

„Mein Schmerz, schön, dass Du da bist.“

Dieser Satz stößt häufig auf fragende Blicke. Niemand empfindet zu Beginn den Schmerz, als einen willkommenen Begleiter. Doch das Annehmen des negativen Gefühls bringt es auf eine neue Ebene der Kommunikation. Das (negative) Gefühl dient als ein Botschafter um dem Menschen ein Problem aufzuzeigen. Diese Initiative wird als positiv empfunden, denn das Aufzeigen des Gefühls ist der erste Weg zur Besserung.

 

„Mein Schmerz, ich liebe Dich.“

Die positive Energie der stärksten Emotion des Menschen in den Schmerzpunkt zu senden erfordert Kraft und Mut. Das negative Gefühl wird nicht abgestoßen, sondern angenommen, und dadurch entwickelt sich die Möglichkeit, dieses zu besänftigen und zu verstehen.

 

„Mein Schmerz, was kann ich für Dich tun?“

Es ist die Schlüsselfrage für die meisten Patienten. Mit diesem Satz geben sie den Kampf gegen den Schmerz, welcher nur ein Symptom ist, auf und bieten Alternativlösungen an. Dadurch entwickelt sich erstmalig das Verständnis für die Ursache und somit kann das Problem gezielt bearbeitet werden.

 

Die bildliche Darstellung der Therapie hilft dem Unterbewusstsein, mehr Verständnis für den Körper zu erlangen und die Emotionen besser zu verstehen. Druck erzeugt Gegendruck, und genau dieses Phänomen wird mit der EKT bewusst vermieden.

 

EmotionalKörper – Therapie ist ein begleitender Weg.

Keineswegs sollte die EKT mit einer Psychotherapie verwechselt werden, auch kann die Therapie allein meist keine schweren Symptome heilen. Daher sollte auf eine bevorzugte medizinische Unterstützung nicht verzichtet werden. Die EKT kann aber den Alltag viel einfacher und schöner gestalten: Der Mensch kann die Methode gedanklich und selbstständig in jeder Situation anwenden und lernen, negative Emotionen in Liebe anzunehmen. Viele Patienten lernen den Vorgang zunächst in Begleitung eines Therapeuten, nutzen die Ansätze anschließend aber selbstständig.

 

Wo kann man EmotionalKörper – Therapie erleben?

In Deutschland, Österreich und Schweiz gibt es einige Begleiter, die die Methode bei den Autoren des Buchs „EmotionalKörper – Therapie“ in zahlreichen Seminaren erlernt haben. Auf der offiziellen Seite der EKT kann die Liste der Begleiter eingesehen werden. Die Gründer Anne Söller und Dr. Susanne Lübcke sind in Berlin zu erreichen. Für das Kennenlernen und die Selbstanwendung des Therapieverfahrens kann unterstützend das Buch oder die CD genutzt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*